Pflegehinweise Drosera prolifera

Drosera proliferaDrosera prolifera gehört, wie Drosera adelae und Drosera schizandra, zu den Queensland-Karnivoren. Dabei hat sie ein sehr außergewöhnliches Aussehen. An länglichen Stielen befinden sich die ungefähr einen Cent großen nieren- bzw. herzförmigen Blätter, bestückt mit den bekannten Tautropfen. Eine Besonderheit ist, dass je weniger Licht die Pflanze erhält, desto größer werden die Blätter.

Diese Pflanze ist nicht im Einzelhandel zu erhalten und muss über Fachhändler bezogen werden. Dabei eignet sie sich nicht für blutige Anfänger, da die Ansprüche mit etwas Aufwand befriedigt werden müssen. Beherzigt man die in diesem Artikel beschriebenen Tipps, klappt die Kultur jedoch ohne Probleme.

Natürlicher Standort

Die Pflanze stammt aus dem Dschungel Australiens, aus dem nordöstlichen Queensland. In der Region ist im Sommer mit Temperaturen von 24 bis 31 °C zu rechnen, im Winter mit 17 bis 26 °C.

Dabei wächst die Pflanze nur an wenigen Orten und ist somit stark gefährdet. Sie steht an Ufern von Bächen aber auch an Felsen, die Feuchtigkeit führen. Die Gebiete sind Kap York, Roaring Meg Wasserfälle, Noah Creek und Thornton Peak und stehen alle unter Naturschutz.

Kultur

Einige Stimmen meinen, dass diese Art schwer zu pflegen sei. Das kann ich nicht bestätigen. Ich kultiviere diese Pflanze in einem Minigewächshaus auf dem Fensterbrett in Südlage. Hierdurch wird eine stark erhöhte Luftfeuchtigkeit gewährleistet. Dieser Umstand macht die Pflanze auch zu einem schlechten Insektenfänger, da die Beute zu schimmeln beginnen würde.

Das Verlangen nach Licht ist bei dieser Pflanze gering. Viel wichtiger ist die Luftfeuchtigkeit von mindestens 75%. Werden Werte darunter erreicht, bilden sich die Tautropfen zurück und kehren sehr langsam zurück.

Ein schattiger Platz und warme Temperaturen von mindestens 17 Grad Celsius reichen aus. Ein Überwintern muss nicht stattfinden. Die Pflanze kann immer gleich kultiviert werden.

Die Pflanze sollte sich, wie bereits erwähnt, in einem kleinen Gewächshaus befinden. Der Topf kann dann dort immer im Wasser stehen. Durch die Capillarwirkung ist das Substrat immer automatisch ausreichend feucht.

Als Substrat eignet sich hervorragend reiner Torf (Weiß- oder Hochmoortorf) versetzt mit Quarzsand und etwas Perlit zur Auflockerung des Bodens. Wir bieten hierfür ein spezielles Substrat an, das ebenfalls für die Venusfliegenfalle und Schlauchpflanzen geeignet ist. Im Shop hier zu finden: Substrat.

In keinem Fall darf gedüngt werden. Ebenso darf man nur kalkfreies Wasser zum Gießen nutzen. Wie man dieses herstellt, habe ich in diesem Artikel festgehalten: Artikel.

Zudem gibt es noch eine Besonderheit. Durch die dicken Blattstiele und das Auslaugen der verstorbenen Blätter gewinnt sie sogar Nährstoffe zurück.
Drosera prolifera Blattsteckling

Vermehrung

Drosera prolifera vermehrt sich neben der bekannten Vermehrungsmethode Blattstecklinge noch auf eine ganz besondere Art. Dieser Weg hat Ähnlichkeit mit der Vermehrung von Erdbeeren.Drosera prolifera Stolone

Aus älteren Blättern, welche nach einiger Zeit aufgrund des Gewichts und der Länge dem Boden aufliegen, wachsen oft sogenannte „Kindel“. Die Pflanze bildet außerdem Stolonen (wie beispielsweise Erdbeeren) und Wurzelausläufer, aus denen sich ebenfalls neue, der Mutterpflanze identische Jungpflanzen bilden. Ganz selten bilden sich in der Blüte Samen.

2 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.